Springe zum Inhalt →

Druckdatenaufbereitung

Sie haben ganz klar eine Vorstellung von einem Produkt/Flyer/Broschüre/was-auch-immer, aber wissen partout nicht was diese „wir drucken Ihre Flyer für wenig Geld – zwar im Ausland aber so ist es halt günstiger!“- Homepage von Ihnen genau will?

Das Layout ist doch gut so, im Word, warum kann ich da draus nicht gleich einen 200×200 Meter Banner in Auftrag geben? Was bedeutet eigentlich „Pixelhaufen“?

… oder

Was heisst eigentlich „Druckdatenaufbereitung“? Vielleicht müssen wir da etwas weiter ausholen. Es gibt in der Hauptsache zwei verschiedene Grafik-Arten in der digitalen Welt. Bei den Pixelgrafiken werden die Bilder mit einzelnen Farbpunkten gespeichert. Dies kann dann zu Problemen führen wenn es sehr wenige dieser Farbpunkte hat, das ist dann eine zu kleine Auflösung. Pixelgrafiken werden vor allem bei Bildern oder Fotografien eingesetzt.

Daneben gibt es die Vektorgrafiken. In diesen Dateiinformationen werden die einzelnen Grafikbestandteile als Punkte oder Striche im Verhältnis zur ganzen Datei gespeichert. Das wiederum bedeutet, dass diese Datei beinahe unbeschränkt vergrössert oder verkleinert werden kann, ohne dass sich eckige Kanten bei einer Rundung bilden.

Falls nun ein altes Logo als Pixeldatei gespeichert ist, und das bisher vollends genügend war, kann es sein, dass dieses nicht zum Beschriften Ihres Fahrzeugs geeignet ist. Dann müsste dieses erst in Handarbeit Vektorisiert werden um es in der entsprechenden Grösse ausdrucken zu können.

Vektorisierung ist nur ein Aspekt in einem schnell ausufernden Thema. Ein anderes Beispiel wäre, wenn das gesamte Layout bereits z.B. im Word vorhanden ist. Es wird den Anforderungen bestimmter Druckhäusern nicht genügen.